Hier Teil 1 des Nachberichts zum Ruhrpott Rodeo 2017, Teil 2 folgt mit musikalischer und Interviewtechnischer Untermalung am 01.08. ab 19.00 Uhr auf Punkrockers-Radio! Mit dabei: Die Lokalmatadore, Terrorgruppe, Zwakkelmann, Rummelsnuff und die Kassierer. Außerdem gibt´s ein bislang ungesendetes Interview mit Charlie Harper von den UK Subs und einige Mini- Interviews vom letzten Punk im Pott – einschalten lohnt!

Da ist sie wieder, die Vorfreude auf mein Lieblings-Sommer-Festival. Wenn sich auch sonst so einiges ändert, die Vorfreude auf langjährige Begleiter wie Knochenfabrik ,Bad Religion, Slime oder die Lokalmatadore bleibt. Ebenso die Vorfreude auf Sonne, Wiese und Bier. Neu war diesmal die Freude über ein Flipperzelt, welches mit Klassikern wie Terminator 2, Jurassic Park und anderen aufwartete. Ein Spiel geschmeidige 50 Cent – super! Die gleichsam bescheuerte wie unvermeidbare Frage danach, ob dies noch Punkrock sei, wird hier eindeutig mit „Ist mir doch völlig egal“ beantwortet.Ich find´s klasse. Bitte beibehalten! IMG_1039Aber der Reihe nach:

Freitag 19.00 Uhr. Nach Ankunft erstmal Wertmarken. Flüssigkeitszufuhr muss sichergestellt sein. Erste Band spielte auch schon, Zwakkelmann mit Iro und Orchesteruntermalung. Gut, Headliner gesehen, könnte man ja eigentlich wieder gehen, sind wir aber nicht. In den letzten Zwakkelmann Song grätschten dann auch schon ZSK hinein. Routinierte Show mit Sitzpogo und Rauchbomben. Danach dann DOA – super!  Kanadas erste Punkband rockt mit drei betagten Herren ordentlich und zeigt, dass guter Punkrock immer noch wenig mehr braucht, als Gitarre, Bass und Schlagzeug – ne rotzige Stimme natürlich noch, perfekt besetzt mit Joey Shithead. Danach eine kurze Pause, im Backstage einige spontane Interviews machen, aka Blödsinn auf Band bannen, und dabei Ignite verpassen.IMG_1047 Da ich persönlich nur ein Album kenne und schätze war das aber nicht ganz so schlimm. Das, was an Sound herüber schwappte war auf jeden Fall ordentlich. Rantanplan wurde ebenso souverän verpasst, bevor dann die Kassierer die Bühne bekrochen. Für mich ein eher enttäuschender Auftritt der mächtigen Band aus Wattenscheid. Dies lag besonders an Sänger Wölfi, der auf mich lustloser denn je wirkte. Dies kann allerdings auch gut am lädierten Bein gelegen haben, mit Krücken, beziehungsweise beinahe permanent sitzend auf der Bühne ist sicher kein Spaß, allein dafür schon mal Respekt! Der Stimmung im Publikum tat es darüber hinaus keinen Abbruch, also alles in allem – solide.IMG_1084 Swiss und die Andern wurden zur Bier- und besonders zur Flipperpause genutzt, um dann mit dem Herrn Doktor und Vasallen, Bad Religion, den Headliner des Abends zu feiern. Diesmal wieder super, alle Hits dabei, inklusive Ohrwurm bis zum nächsten Tag – klasse! Danach dann schnelle Rückfahrt mit zuvor spannender Autosuche in Reihe 10. Oder war es 11? Die 15 minütige Diskussion um den Parkplatz war jedenfalls super! :)

IMG_1139Der zweite Tag begann dann musikalisch mit den letzten 2,3 Songs von Yellow Cap, was zumindest meiner Toleranz von Ska Songs am Stück sehr entgegen kommt. Für die Dauer von drei Songs ist sowas wirklich gut. In eine komplett andere Richtung gingen dann Rawside die ordentlichen Hardcore-Punk zum Besten gaben. Besonders der Drummer (wenn ich mich nicht irre der Spross des Sängers?!) beherrscht sein Handwerk außerordentlich gut und selbst der doch recht  häufige Einsatz von Doublebass passt hier sehr gut. Reno Divorce regten im Anschluss eher zu Diskussionen rund um die Überschätzheit von Social Distortion und die relative Belanglosigkeit von Motörhead an. Ja, du liest richtig. Ist halt so. Live ganz nett, aber nichts was ich mir sonst anhören würde. Ähnlich verhielt es sich mit den Fleshtones die wir uns auf besonderes, geradezu begeistertes Anraten von Fisch (Lokalmatadore) anguckten. Tatsächlich war das live schon cool. Augenscheinlich alle 60+, sehr agil, solider 60s Garage-Rock-whatever und dann auch noch mit Mundharmonika, ein viel zu lang beinahe in Vergessenheit geratenes Instrument! Hatte schon was, jedenfalls live. IMG_1353Danach dann Fehlfarben, vorher nie gehört, nachher vermutlich auch nicht. Einfach nicht meins, aber hätten nicht 500 Leute ihre Smartphones in die Luft gehalten, hätte man sich fast wie in den 80ern fühlen können. Danach die für mich überraschendste Band des Festivals – Rummelsnuff. Schon abgefahren, muss ich nochmal rein hören oder besser nochmal irgendwo live sehen, ich bin mir nämlich nicht sicher was das eigentlich war. Ein bisschen Gequatsche mit Maat Asbach gibt´s am 01.08. dann ab 19 Uhr bei Punkrockers Radio zu hören. Den Anschluss machten dann die Bouncing Souls und Venerea, beides nicht lange gesehen, nur mal kurz reingehört und Fotos gemacht.IMG_1406 Wohlbekannte Klänge läuteten dann das das finale Triumvirat aus Slime, Lokalmatadoren und Cock Sparrer ein. Slime haben mir live beim letzten Mal nicht mehr so gut gefallen wie noch vor einigen Jahren, was wohl an den relativ vielen neuen Songs lag. Mittlerweile kenne und schätze ich diese aber durchaus, so dass diesmal wieder alles gepasst hat. Alle wichtigen Songs dabei, einige neue(re) Sachen dazu – gut wars! Danach die Lokalmatadore, zu denen ich einst schrieb „[…] die Lokalmatadore rocken mehr!“ und das trifft es auch immer noch sehr gut. Mittlerweile meine Lieblinge der oft beschworenen „Heiligen Dreifaltigkeit des Ruhrpott-Punk“, die gehen echt immer! Das Publikum schien gleicher Meinung zu sein. Die gnadenlose Uhr machte dem hitzigen Treiben auf und vor der Bühne dann allerdings ein abruptes Ende. Die „Viva Lokalmatadooor“ Chöre rissen allerdings nicht ab und selbst nach den ersten Cock Sparrer Songs fanden sich noch einige Fans vor der Bühne ein und kuschelten mit Sänger Fisch.IMG_1513 Cock Sparrer gaben dann den Abschluss und auch hier kann ich mich nur wiederholen, unglaublich was die Herren auf der Bühne abliefern. Fand ich 2009 schon überraschend gut und auch diesmal stimmte für mich alles – würdiger Headliner. Der anfangs erträgliche Regen hatte sich derweil in Sturzbäche verwandelt, so dass wir nach dem Konzert entsprechend schnell den Rückweg antraten. Für mich war es dann auch schon wieder vorbei mit Festival, Sonntag konnte ich leider nicht hin. Der zweite Teil unserer Reisegruppe verdrückte am dritten Tag dann noch einige Softdrinks zu Samiam, Snuff, Terrorgruppe, Irie Revoltés und Peter And The Test Tube Babies. Auch ein höchst professionelles Interview mit der Terrorgruppe ist dabei rausgesprungen und auch das gibt es, wie schon gesagt, am 01.08. bei Punkrockers Radio zu hören!

Kommen wir zum Abschluss zu den diesjährigen Gewinnern:

1. Eine äußerst nette Reisegruppe und Festivalbegleitung, 2. Bad Religion als Headlinder, 3. das neue Flipperzelt als Zeitvertreib und günstige Zeitreise in Kindertage und 4. die neue Aufteilung des Infield. Irgendwie gemütlicher, kleiner und kommunikativer als bisher, sehr schön! Lobend zu erwähnen ist auch die neue Lösung des Soundchecks der Hauptbühne. Diesmal ist mir nur einmal aufgefallen, dass die große Bühne bereits bespielt wurde bevor die Band auf der kleineren Bühne fertig war. Super Sache!

Danke wie immer an Alex, die wiedermal tanzende Security und alle weiteren HelferInnen, HändlerInnen und FreßbudenmacherInnen! Auf bald!IMG_1375